Wanderprogramm FS 2014

 

Tour Nr. 60:

Sonntag, 23.02.2014, 09.20 Uhr

Fünf-Burgen-Wanderung von Neckarsteinach nach Hirschhorn, ca. 15 km

Die erste Wanderung im Frühjahrssemester 2014 führt uns von der Vier-Burgen-

Stadt Neckarsteinach in das schöne Hirschhorn. Treffpunkt ist wie immer der Servicepunkt im Mannheimer Hauptbahnhof, dieses Mal um 09.20 Uhr, und es geht mit der S-Bahn ohne Umstieg über Heidelberg nach Neckarsteinach. Zunächst führt uns der Rhein-Neckar-Weg mit dem roten R bergauf, wobei es schöne Ausblicke auf das Neckartal und in die ruhigen Seitentäler gibt. Etwa in der Höhe von Neckarhausen werden wir eine aufgrund der Jahreszeit nicht allzu lange Rast mit Selbstverpflegung einlegen, um das Panorama des Neckartales zu genießen. Insgesamt führt uns der Weg mit nur geringen Höhendifferenzen bis in den Luftkurort

Hirschhorn, das auch als „Perle des Neckartals“ bezeichnet wird. Wir beenden die Wanderung deshalb offiziell bereits in Hirschhorn, so dass die Möglichkeit besteht, die Stadt und das Schloss zu erkunden. Von Hirschhorn aus fährt stündlich eine S-Bahn zurück nach Mannheim.

 

Tour Nr. 61:

Sonntag, 16.03.2014, 09.15 Uhr

Auf den Eckkopf bei Deidesheim, ca. 15 km

Wir treffen uns um 09.15 Uhr im Mannheimer Hauptbahnhof in der Bahnhofshalle nahe des Servicepunktes. Mit der S-Bahn fahren wird zunächst nach Neustadt-Böbig und steigen dort in die Regionalbahn nach Deidesheim um. Vom Deidesheimer Bahnhof müssen wir ein Stück durch die Stadt laufen bis wir den Wanderweg mit dem roten Punkt erreichen. Diesem Weg folgen wir durch die Weinberge bis zum Waldparkplatz „Am Kirchberg“. Weiter hinauf – an der Michaelskapelle und den Heidenlöchern vorbei – biegen wir auf den mit einem weißen Punkt ausgeschilderten Forstweg. Dieser Weg führt uns direkt zum 516 m hohen Eckkopf, wo wir in der dortigen Pfälzerwaldhütte eine längere Rast einlegen werden. Für unseren Rückweg wählen wir einen kleinen Umweg, der uns auf den Wegen rotes Quadrat und rotweißer Strich zur Schutzhütte am Weißen Stich führt. Von dort folgen wir dem blaugelben

Strich auf dem historischen Geißbockweg durch das Martental zum Waldparkplatz Mühltal und weiter durch die Weinberge nach Deidesheim. Zurück geht es auf umgekehrtem Wege über Neustadt-Böbig nach Mannheim.

 

Tour Nr. 62:

Sonntag, 06.04.2014, 10.00 Uhr

Auf der Burgenstraße vom Weinheimer Exotenwald nach Schriesheim, ca. 22 km

Wir treffen uns um 10.00 Uhr im Mannheimer Hauptbahnhof in der Bahnhofshalle in

der Nähe des Servicepunktes. Mit der Regionalbahn fahren wir – mit Umstieg in Mannheim-Friedrichsfeld – nach Weinheim. Dort müssen wir vom Bahnhof aus zunächst ein Stück durch die Weinheimer Altstadt laufen bis wir zum Weinheimer Schlossgarten gelangen. Nach einem kleinen Rundgang durch einen Teil des Weinheimer Exotenwaldes, welcher besonders den botanisch Interessierten zu empfehlen ist, folgen wir dem Burgenweg (blaues B) zunächst nach Hohensachsen. Das Apfelbachtal durchquerend und an der Höllenquelle vorbei erreichen wird den Rastplatz Jägers Ruh, wo wir ebenfalls eine längere Rast mit Selbstverpflegung einlegen werden. Der weitere Weg bietet immer wieder Ausblicke auf die Rheinebene und führt schließlich hinauf zur Ruine Hirschburg. Noch ein Stück bergan gelangen wir zur Schanzenköpfle-Ruine und im weiteren Verlauf schlängelt sich unser Weg bergab, am Besucherbergwerk Anna Elisabeth vorbei, nach Schriesheim. Mit der Linie 5 fahren wir zunächst zum Heidelberger Hauptbahnhof, um dann in die S-Bahn nach Mannheim umzusteigen.

 

Tour Nr. 63:

Sonntag, 27.04.2014, 10.00 Uhr

Von Mannheim zum Wildpark nach Rheingönheim, ca. 16 km

Nachdem unser im November 2012 geplanter Wildparkbesuch leider aufgrund widriger Umstände gescheitert ist, starten wir nun einen neuen Anlauf. Wir treffen uns um 10.00 Uhr in der Nähe des Servicepunkts im Mannheimer Hauptbahnhof und wandern durch den Waldpark (via Sternstraße und Rheingoldweg) zum Mannheimer Großkraftwerk, wo wir mit der Fähre auf die andere Rheinseite übersetzen (mit Semesterticket kostenlos). Weiter geht es auf dem Rheinradweg an dem kleinen Ort Altrip vorbei bis zum Haus Kief. Dort verlassen wird den Fuß-/Radweg und wandern über die Waldmühle zum Rheingönheimer Wildpark, wo uns eine kleine Schar sympathischer Tiere erwartet. Der Eintritt für Studenten (mit Ausweis!) kostet 2,00 Euro - für Nicht-mehr-Studenten 3,20 Euro. Damit ihr schauen könnt, was euch erwartet, hier ein Link: http://www.wildpark-rheingoenheim.de/ Für den Rückweg könnt ihr entweder stündlich einen Bus nach Rheingönheim nehmen (zwei Minuten Fahrtzeit) oder das kurze Stück (ca. 1,2 km) zur Endhaltestelle der Linie 6 laufen. Von dort kommt man auf direktem Wege zurück in die Mannheimer Innenstadt. Die Wanderung ist ohne Steigungen und die Wege sind überwiegend asphaltiert.

 

Tour Nr. 64:

Sonntag, 18.05.2014, 09.45 Uhr

Von Bad Dürkheim zu den Ruinen Limburg und Hardenburg, ca. 13 km

Wir treffen uns um 09.45 Uhr am Servicepunkt im Mannheimer Hauptbahnhof und fahren mit S- und Regionalbahn nach Bad Dürkheim. Zunächst geht es ein Stückchen durch die Stadt und dann auf dem Weg mit dem blauen Rechteck hinauf zur Klosterruine Limburg. Nach einer kurzen Pause folgen wir dem Weg weiter zur Hardenburg, wo wir eine längere Rast einlegen werden. Im weiteren Verlauf folgen wir dem weiß-blauen Rechteck auf der anderen Hangseite hinauf, wechseln auf den Weg mit dem roten Punkt, um uns an der Wegkreuzung Schlagbaum der Markierung mit dem grün-weißen Rechteck anzuvertrauen, welche uns zur Dürkheimer Hütte mit Einkehrmöglichkeit führt. Nach einer längeren Rast geht es auf dem Weg mit dem weiß-roten Rechteck zurück nach Bad Dürkheim, von wo aus wir mit der RHB oder der Deutschen Bahn die Rückfahrt nach Mannheim antreten werden.

 

Tour Nr. 65:

Sonntag, 15.06.2014, 09.45 Uhr

Von Kaiserslautern über den Harten Kopf nach Hochspeyer, ca. 21 km

Die trotz der Länge nicht sehr anstrengende Waldwanderung (keine extremen Steigungen) eignet sich besonders für warme Sommertage. Wir treffen uns um 09.45 Uhr am Servicepunkt im Mannheimer Hauptbahnhof und fahren mit der S-Bahn ohne Umstieg nach Kaiserslautern. Vom dortigen Hauptbahnhof wandern wir zunächst ein Stück durch die Stadt und dann durch den Wald zum Wildpark. Weiter geht es auf dem Weg mit dem gelben W bis wir nach rechts auf einen mit der Ziffer „4“ ausgeschilderten Pfad abbiegen, welcher uns zur Burgruine Beilstein führt. Diesem Pfad weiter folgend stoßen wir nach längerer Zeit auf den mit Weg mit einem weißroten

Rechteck. An dieser Stelle verlassen wir den „4er“-Weg und gehen einen

kurzen, steilen Anstieg hinauf zum Harten Kopf, mit 451 m der höchste Punkt unserer Wanderung, wo wir auch eine längere Rast mit Selbstverpflegung einlegen werden. Auf demselben Weg wieder bergab geht es weiter auf dem Weg mit der Nummer 4. Schließlich stoßen wir auf unser altbekanntes Wegzeichen „gelbes W“, welches uns die letzte Strecke nach Hochspeyer weisen wird. Von dort aus fahren wir mit der S-Bahn zurück nach Mannheim.

 

Tour Nr. 66:

Sonntag, 13.07.2014, 09.00 Uhr

Auf dem Fernwanderweg E 1 vom Weschnitz- ins Neckartal, ca. 17/27 km

Die letzte Wanderung in diesem Semester soll nicht nur die längste, sondern auch

die anspruchsvollste werden. Wie immer treffen wir uns in der Bahnhofshalle des Mannheimer Hauptbahnhofs nahe des Servicepunkts; dieses Mal um 09.00 Uhr. Mit der Regionalbahn fahren wir – mit zwei Umstiegen in Mannheim-Friedrichsfeld und Weinheim – nach Birkenau. Die etwas umständliche Anfahrt entschädigt durch eine außergewöhnliche Strecke auf dem europäischen Fernwanderweg E 1 („Weißes Kreuz“) mit zahllosen Bergkuppen, die teilweise bewaldet sind, aber auch hervorragende Aussichtsmöglichkeiten bieten. Von Birkenau aus geht es zunächst bergauf bis zum Höhendorf Buchklingen und dann hinab in das alte Waldhufendorf

Unter-Flockenbach. Nun erfolgt der längste Anstieg hinauf zum sehr aussichtsreichen Eichelberg (525 m) mit Aussichtsturmhütte, wo wir eine längere Rast mit Selbstverpflegung einlegen werden. Hinab geht es am Naturfreundehaus Kohlhof entlang zum Luftkurort Wilhelmsfeld auf ca. 430 m Höhe. Bis hierhin sind es ca. 17 km und von Wilhelmsfeld aus besteht die Möglichkeit, mit dem Bus zurück nach Heidelberg zu fahren. Ein Stück durch den Ort hindurch beginnt am südlichen Ortsrand unser letzter Aufstieg zum Teltschikturm, einem 36 m hohen Aussichtsturm auf dem Schriesheimer Kopf (530 m). Bequem geht es im Wald weiter zur Geigersheidhütte und dann hinab nach Ziegelhausen. Den Neckar überquerend gelangen wir nach Schlierbach, von wo aus wir mit der S-Bahn zurück nach Mannheim fahren.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Markus Latka